Follow us on
Kultur

Va'a, a Polynesian outrigger canoe

Die Vorfahren der Polynesier hinterließen das bemerkenswerte Erbe des Va’a.

„Es ist unsere Pflicht unsere Kultur zu erhalten und sie unseren Kindern weiterzugeben, die wiederum dasselbe tun werden. Wir sind uns unserer Verantwortung als Wächter des kulturellen Überlebens bewusst.“ Edouard Maamaatuaiahutapu, Schöpfer des Hawaiki Nui Va’a (ein internationales Auslegerkanurennen).

 

Was ist ein Va’a?

Te Va’a bedeutet Kanu. Das Va’a ist ein polynesisches Auslegerkanu mit einem schlanken Rumpf (entsprechend der Breite eines Paddlers), der mit einem Ama (dem Ausleger) verbunden ist, der mittels zwei Querstreben(Iato) für Stabilität auf dem Wasser sorgt. Sie sind mit einem elastischen und robusten Gummiband (Uaua) zusammengebunden. Der Paddler hat ein simples, klassisches Kanupaddel. Das einzelne Auslegerfloß, das das Va’a mit Stabilität versorgt, ist sinnbildlich für die Inseln des Pazifiks. Ursprünglich wurden Auslegerkanus aus ausgehöhlten Baumstümpfen hergestellt, was ein Zugehörigkeitssymbol zur jeweiligen örtlichen Insel darstellte. Später wurde der Gebrauch von modernen Materialien übernommen.

Es gibt unterschiedliche Arten von Va’a:

- Das V1 (Va’a Hoe) ist ein Ein-Paddler-Kanu und etwa sieben Meter lang

- Das V3 (Va’a Toru) ist ein Drei-Paddler-Kanu und etwa 11 Meter lang

- Das V6 (Va’a Ono) ist ein Sechs-Paddler-Kanu und misst ungefähr 12 Meter

- Das V12 (va'a tauati oder Doppel-Auslegerkanu) besteht aus zwei miteinander verbundenen V6 Kanus

All diese Va’a gibt es sowohl für flache Gewässer, also als Lagunenboot, oder hochseetauglich.

 

Von der Eroberung des Pazifik zu einem Kultursymbol

Die ersten erbauten Auslegerkanus dienten dem Erkunden neuer Horizonte und dem Reisen zu benachbarten Inseln. Mit der Ankunft der Europäer im 19. Jahrhundert, verschwanden die großen Auslegerkanus völlig. Zu der Zeit nutzen die Polynesier nur kleine Va’a zum Fischen. Am „Bastille Day“, dem Nationalfeiertag Frankreichs, können Sie Va’a in Bootsparaden und in offiziellen, von der französischen Regierung organisierten Rennen bestaunen. Es dauerte bis in die 1950er hinein, bis andere Auslegerrennen gestartet wurden. 1976 erhielten Auslegerrennen dank des hawaiianischen Experiments, die Völkerwanderungen des Pazifiks mit dem Doppelausleger Hokule’a nachzustellen, ihre ehemalige Popularität zurück. Das Ergebnis war ein Erfolg: Das Kanu segelte 5.370 Kilometer in 32 Tagen ohne Navigationsinstrumente. Das große Hawaiki Nui (großes Land der Vorfahren)- Auslegerrennen fand erstmals in 1992 statt und greift direkt auf alte Wurzeln zurück. Es ist keine Überraschung, dass das Auslegerkanu als Wahrzeichen Französisch-Polynesiens gilt und die Nationalflagge ziert.

Ein Mannschaftssport

In einem V6 Auslegerkanu sind die Sitzpositionen von 1 bis 6 durchnummeriert, angefangen an der Bootsfront. Die Paddler sitzen in einer Quincunx-Anordnung mit einem Schlagmann (fa’ahoro) auf Position 1, dem „Maschinenraum“ auf Sitz 3, und dem Steuermann (pēperu) auf Sitz 6. Sitznummern 2, 4 und 5 dienen der Unterstützung und rudern nach Anordnung:  Position 2 hält sehr aufmerksam mit dem Schlagmann mit, Position 4 gibt dem Maschinenraum mehr Kraft und Position 5 kann dem Steuermann in rauen Gewässern zu Hilfe gerufen werden. Sitz Nr. 3 ruft den Wechsel (tare) aus, wenn alle Paddler ihre Ruderseite wechseln müssen. Dieser Ausruf ist entscheidend um ein Rennen zu gewinnen und der Befehl zeigt dem Schlagmann an, ob er den Takt erhöhen oder erniedrigen muss, ob es nötig ist tiefer zu rudern, etc. 

Va'a – Das Ausüben und die Wettbewerbe

Va'a ist der Nationalsport von Polynesien. Viele betreiben Va’a als Freizeitaktivität früh am Morgen oder nach der Arbeit. Andere trainieren jeden Tag für Wettbewerbe.

Es gibt zwei Arten von Disziplinen:

- 500 Meter, 1.000 Meter und 1.500 Meter Speed Trials auf einer Lagune

- Hochsee-Marathons, die eine Distanz zwischen 30 Kilometern und 150 Kilometern abdecken, mit und ohne Teamwechsel.

Neben den offiziellen Rennen gewinnen Freestyle-Rennen in Windrichtung, die sich vom Surfen inspirieren ließen, immer mehr an Beliebtheit.

Polynesien veranstaltet zwei große internationale Auslegerrennen:

- Das Hawaiki Nui Va'a, mit einem Kurs der Hūāhine, Rai'atea, Taha'ā und Bora-Bora umfasst.

- Das dreitägige Tahiti Nui Va'a Rennen um Tahiti herum (alle zwei Jahre).

close